Entwurf - Alghero, Sardinien
Neuer Marktplatz im Norden von Alghero
Songül Angili, Mai 2011

Konzept


Alghero, die alte Hafenstadt im Westen Sardiniens ist das Zentrum des sardischen Tourismus. Die Altstadt mit, ihren mittelalterlichen Baudenkmälern, und der Strand, der sich vom Hafen in Richtung Norden erstreckt, bilden hier die wichtigsten touristischen Anziehungspunkte. Ganz im Norden der Stadt liegt auch das Areal, dass es umzugestalten galt.
Der städtische Teil im Norden bietet wenig Anreize für Touristen und ist damit auch wirtschaftlich weniger entwickelt als die Altstadt, sodass man den Norden als Problemviertel der Stadt bezeichnen kann. Das hier vorgestellte Konzept zielt deshalb darauf, diesem Ungleichgewicht entgegenzuwirken und die Fläche am nördlichen Rand Algheros zu bearbeiten. 
In meinem Entwurf habe ich mich überwiegend für eine Blockrandbebauung entschieden, um eine Verdichtung von Wohnraum zu schaffen. Die Blockrandbebauung bewirkt eine Geschlossenheit und gleichzeitig schafft sie klare Eingangsbereiche. Ich habe aber auch Einfamilienhäuser mit eingeplant. Da sich der ursprüngliche Marktplatz auf der Hauptstraße befand, habe ich einen neuen Marktplatz geschaffen, der die dafür vorgesehene Fläche voll ausnutzt und auch als Begegnungsplatz genutzt werden kann. Mir war es wichtig, dass der Marktplatz in das Wohngebiet integriert wird. Die Blockrandbebauung öffnet sich dem Marktplatz mit den Arkaden.
Die Gebäude zeigen das Zweispänner-Prinzip. Im Erdgeschoss befinden sich öffentliche Räume (Gewerbe). Ich wollte einen Übergang vom Marktplatz, über die Arkaden, ins Gewerbe- bzw. Wohngebiet schaffen, indem ich im Erdgeschoss die Pflastersteine fortführe. Außerdem befindet sich dort für die Hausbewohner der Zugang zum Garten und desweiteren auch Kellerräume im Untergeschoss. Im ersten Obergeschoss habe ich einen durchgehenden Balkon vorgesehen, damit ein offener Blick auf den Marktplatz entsteht. Zum Balkon hinaus befinden sich Wohnbereich und Küche und zum Garten hinaus befindet sich der Schlafraum. Im zweiten Obergeschoss haben ich dasselbe Prinzip wie im ersten, nur ohne Balkon.

 

Rahmenplan M.: 1:1000

 

Vertiefung M.: 1:500

 

 

 

Modell M.: 1:1000

 

Modell M.: 1:500

 

Abstract
I had in mind when designing my plots the existing roads configuration
Therefore I tried to keep it as natural as possible to maintain the city’s prospective.
Concerning the block development, I wanted to provide housing Urbanization (decrease free spaces between houses) therefore resulting in more residences, and clearing the entrances for each one of them. However, some family houses were also included in the design.
Secondly, since the original market place fell on the main road, I found it convenient to change its position to a more centralized area where it could also serve as an area were events (such as festivals) could be held.
Maybe you could notice that it was important for me to integrate the market place within the residential area, were the arched pillars of the blocks give a clear view over the market area. Each floor consists of two apartments with separate entrances.
The ground floor was dedicated for public areas (for example cafés or floor shops) with the paving stones reaching all the way inside the arched pillars area to give a smooth blend of the market and the private residential areas and also providing an entrance to the gardens and the basements (underground) of the residences.
I have stretched the balcony along the market area for a nicer view with the kitchen and the living room right behind it, while the sleeping room lies on the garden side.
The Second floor takes the same design of the first floor but without a balcony.