Entwurf: Nantes - Le nouveau Quartier l'Hôtel-Dieu
Ein neues Quartier für Nantes  - Le nouveau Quartier l'Hôtel-Dieu
Prof. Klaus Schäfer, Lehrstuhl für Städtebau, Hochschule Bremen, März 2016

Ein neues Quartier für Nantes  - Le nouveau Quartier l'Hôtel-Dieu
(Ein Projekt im Master-Studium der Hochschule Bremen)

Nantes, eine aufstrebende ehemalige Hafenstadt markiert den Auftakt des Mündungsraums (Estuaire) der Loire zum Atlantik. Hier im Westen von Frankreich, im Departement Loire-Atlantique, wo Erdre und Sèvre einmünden, wird mit dem Stadtschloss zugleich eine prominente Folge von berühmten Schlössern im Tal der Loire abgeschlossen. Der Strukturwandel aller europäischen Industriestädte maritimer Nutzung hat sich in Nantes nach einer langen Durststrecke mittlerweile zu einem beispielhaften Wandel für die Region und das Land vollzogen.
Südlich der Altstadt von Nantes liegt das zentrale Krankenhaus, l‘Hôtel-Dieu, die heutige Universitätsklinik CHU (Centre hospitalier universitaire). Das etwa 12 ha große Areal am Fluss wird in naher Zukunft umgesiedelt. Damit fällt ein bedeutendes Baufeld der Innenstadt brach, das bereits den Charakter eines eigenen Stadtteils hat. Wie sich daraus ein neues Quartier entwickeln kann, erproben wir nun mit unseren städtebaulichen Entwürfen
In einem Workshop im Herbst 2015 an der ENSAN (Ecole nationale supérieure d'architecture de Nantes) mit Jean-Marie Beslou und Prof. Dr. Laurent Lescop und Prof. Dirk Janssen (Universiteit Antwerpen) und seinen Studenten haben wir die Stadt und den Ort studiert und erste Konzepte entwickelt. Diese Ideen wurden mit Jean-Pierre Brindel, Referent für Stadtentwicklung (Métropole de Nantes) diskutiert und sind die Grundlage unserer Projekte geworden.

Die folgend präsentierten Arbeiten stellen eine Auswahl von Rahmenpläne oder Masterpläne im Sinne einer städtebaulichen Entwicklung dar. Sie zeigen Entfaltungsmöglichkeiten für den Ort, aber auch für die angrenzenden Quartiere auf. Es wird damit sehr deutlich, welch zentrale Bedeutung dem Gelände der ehemaligen Klinik für die Stadt Nantes insgesamt zukommt.
Im Detail lassen sich die Potentiale einer Kultivierung des südlich Flussufers erkennen oder wie weit man den Bestand der Nachbarquartiere oder ehemaliger Gebäudeteile aufnehmen kann. Im größeren Umgriff geht es sogar um eine Stadtreparatur vergangener Fehlgriffe – Orientierung am Individualverkehr – mit den technischen Möglichkeiten der Gegenwart und einem gewandelten Blick auf eine nachhaltige und urbane Innenstadtentwicklung. So werden Teile der Verkehrsführung und überdimensionierte Stellplatzflächen zugunsten einer qualitätsvolleren Gestaltung des öffentlichen Raumes transformiert oder dem Prinzip nach Innenentwicklung vor Außenentwicklung, wie dem Thema „Stadt der kurzen Wege“ verdichtet zu bebauten Flächen.

Nantes – an upcoming former seaport marks the starting point of a belt (l’estuaire) of the river Loire to the Atlantic coast. Here in the west of France in the region Loire-Atlantique where the river Erdre and Sèvre flows in, as well a sequence of prominent and famous châteaus along the Loire ends with the Château des ducs de Bretagne in the city. After a long lean time of structural change like in all European cities with maritime industries meanwhile Nantes has been transformed to an exemplary reform of the region and the country. Today the city is considered as core of one of the fast-growing regions in France.
South of the historic center of Nantes the hospital l‘Hôtel-Dieu is situated, the today’s university hospital CHU (Centre hospitalier universitaire). The area of about 12 ha at the river will be relocated in the near future. On the former harbor sight l’Île de Nantes in the south of the city an extensive new part is under construction since 2000 creating a new midst of the association Nantes Métropole (in total 600,000 inhabitants, Nantes with 290,000). This region with a current increasing dynamic has a growth of population too. The Île de Nantes will be from 2025 also the location of the new university hospital. That means a central construction field becomes fallow which already has the character of a district. How this could become a city quarter we want to proof with the urban design in our exhibit projects.

During a workshop at autumn 2015 at the ENSAN (Ecole nationale supérieure d'architecture de Nantes) with Jean-Marie Beslou, Prof. Dr. Laurent Lescop and Prof. Dirk Janssen (Universiteit Antwerpen) and students form Antwerp too we studied the city and the location and developed first concepts together. These ideas have been discussed with the urban planner Jean-Pierre Brindel, adviser of urban development (Métropole de Nantes) giving the fundament of our projects.

The exposed work represents a selection of framework plans or masterplans in sense of an urban design development. They reveal the scope of the location but on the adjoined quarters also. The central significance of the former clinic area for the whole city of Nantes becomes apparent.
In detail one could realize the potential of the waterfront and its cultivation or how far the quarter stock of the neighborhood could be integrated. From far beyond even an urban repair of past mistakes (orientation on private transport) could be under task with current technical possibilities and an altered view on a sustainable and urban development of the city center. Therefor parts of traffic routing and oversized parking areas will be transformed in favour of a quality of the public space. The principle of ‘internal development before external development’ such as ‘the city of short distances’ will be transformed to build areas.

Teilnehmer des Workshops / Participants of the workshop

Studenten der Universiteit Antwerpen (Kaat van Den Bergh, Kathleen van de Vel, Annelien Peeraer, Laura Engelen, Tes Dhooge, Niels de Houwer, Wouter Antonissen) und Hochschule Bremen (Hauke Bergmann, Louise Sonntag Cardoso, Agnieszka Szymanska, Andrés Viedma Guiard, Giulio Pacente, Özkan Acar, Ida Giulia Presta, Anne-K. Dippe, Shiva Abadi Naeini, Colard Koster, Sergej Ratei, Jessica Siegmann, Agnesa Sylka, Ines Fiala, Lena Janssen, Anja Link, Janna Achilles, Janne Matthies) mit Dirk Janssen, Klaus Schäfer, Jean-Pierre Brindel und Jean-Marie Beslou