Hochschulseminar - Was kostet die Stadt? oder Die Stadt als Beute
EXPERIMENT - Parkhäuser in Bremen: Ihre Auswirkung auf die Innenstadt
Daniel Bockholt, Claudia Brunnmeier, Jennifer Enste, Alexander Krug, Maleen Richter, Jacqueline Schmidt, 10.4.2010

Quote:


English summary
Car Parks and their consequences for the City Centre

To find out which consequences the private car parks have for the city centre, 100 people were questioned in three different car parks in Bremen. The intention of the questioning was to find out if the nearly 20 multi-storey car parks in the city centre and its surrounding area are a product of covering the demand or if their existance just makes it attractive to visit the city by car.

 

Parkhäuser und ihre Auswirkung auf die Innenstadt

Was kosten privatisierte Parkhäuser der Innenstadt die Stadt Bremen?

Um die Auswirkungen der privatisierten Parkhäuser und die städtebaulichen und finanziellen Folgen für die Stadt Bremen zu ermitteln, wurden 100 Personen in drei unterschiedlichen Parkhäusern in der Bremer Innenstadt befragt. Ziel der Umfrage war es, herauszufinden, ob die nahezu 20 Hoch- und Tiefgaragen im Stadtkern und Umgebung die Folge der Nachfrage sind oder ob ihre Entstehung die Anreise mit dem Auto erst attraktiv macht.

An folgenden Parkhäusern wurden Umfragen durchgeführt:

 

Die Ergebnisse zeigen, dass lediglich 16 % der Befragten von außerhalb kommen und auf das Auto und somit auf die Parkhäuser angewiesen sind. Dennoch würde in etwa die Hälfte der Befragten auf den Besuch der Innenstadt verzichten, falls es diese Parkmöglichkeiten nicht gäbe. Da der Besuch der Innenstadt meistens dem Einkaufen dient, gibt es genügend Einkaufscenter in der näheren Umgebung, auf die die Personen ausweichen könnten. Die Attraktivität der Innenstadt und die Ankurbelung der Wirtschaft in ihren Geschäften sind also der wichtigste Grund, um die vielen Parkhäuser genau an diesen Orten zu bauen. Doch ihre Anzahl lässt sich in Frage stellen, denn selbst wenn es keine Parkhäuser gäbe, hatten 82 % der Befragten die Möglichkeit, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, angegeben. Viele Personen lehnten diese Art der Anreise ab. Als Gründe dagegen wurden vor allem die Bequemlichkeit, der komplizierte (Waren)Transport und persönliche Abneigung vor öffentlichen Verkehrsmitteln angegeben. Interessant scheint, dass kaum Befragte Park & Ride als Alternative zu der direkten Anreise mit dem Auto angaben.

Die Kostenfrage bezieht sich auf den Wert des Parkens innerhalb eines ganzen Tages und obwohl 70 % der Befragten angaben, dass die Preise in den Parkhäusern in Relation mit der Nähe zur Innenstadt durchaus gerechtfertigt sein, waren ihre Vorstellungen über den Maximalpreis, den sie zu zahlen bereit gewesen wären, weit unter dem Durchschnitt des Angebots der Hoch- und Tiefgaragen der Bremer Innenstadt, dieser liegt bei etwa 9 € pro Tag. Von weit außerhalb kommende Personen begrüßten dagegen die niedrigen Parkhausgebühren in Bremen. Dabei wurden immer wieder Vergleiche zu Hamburg gezogen.

Eine Besonderheit von Bremen ist die Vielzahl der Parkhäuser. Dies spiegelte sich auch in der Umfrage wider, denn vielen der Befragten ist es unwichtig, in welchem Parkhaus sie parken. Die Hauptsache ist die bequeme Anreise mit dem Auto. Dabei sind sie sich der Möglichkeit, ein paar Meter weiter in einem anderen Parkhaus zu parken bewusst. Die Optik der Parkhäuser und die Eingliederung in die Stadt scheint kaum einer der Befragten wahrzunehmen.

Das Ergebnis der Umfrage ergibt, dass die Parkhäuser ein wichtiger Faktor für die Innenstadt sind. Die Frage nach der Anzahl der Parkhäuser kann dagegen relativ klar beantwortet werden. Es sind zu viele. Die Preise scheinen mittlerweile in einem Bereich zu liegen, der zumindest für Bremer einen Punkt erreicht hat, an dem sich viele überlegen, ob es nicht doch günstiger wäre, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren.

Dazu kommt noch der Punkt, dass viele Befragte unmittelbar die Kosten für das Parkhaus mit den Kosten für öffentliche Verkehrsmittel vergleichen und andere das Auto betreffende Kosten zu ignorieren. Die Kosten für einen Stellplatz liegen bei ca. 9 Euro. Ein Tagesticket plus, mit dem zwei Erwachsene und vier Kinder zwischen 6 und 15 Jahren fahren können, liegt in Preisstufe II schon bei 8,90 Euro. Dazu kommt, dass kaum einer der Befragten die Höchstsumme im Parkhaus erreicht hat. Der Kostenpunkt der öffentlichen Verkehrsmittel ist also auch ein wichtiger Faktor.

Nach den Ergebnissen der Umfrage zu urteilen, wäre es insgesamt besser einige Parkhäuser zu schließen, sodass nur noch der tatsächliche Bedarf gedeckt ist. Zusätzlich müssten mehr Anreize geschaffen werden, um den öffentlichen Personennahverkehr zu stärken.

Der Bericht stützt sich nicht nur auf die Zahlenwerte der Umfrage, sondern auch auf die während der Umfrage geführten Ergebnisse.

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos der Umfrage am Parkhaus "Am Wall"